Zurück zur Autorenseite

Stefan Tomanek: Leserstimmen

FreeX

Kritik, Meinungen und Lob zu Beiträgen im FreeX-Magazin finden ihren Weg zu mir über die Redaktion der FreeX, oder natürlich auch über meine eigene E-Mail-Adresse.

OpenWRT (FreeX 3'2005)

17.6.2005
Daniel Dreissen
ich habe das Magazin freeX schon oft gelesen.

Dabei bin ich in der Ausgabe 3/2005 auf das Thema "openWRT: Linux auf dem
WLAN-Router" gestoßen.

Mir hat dieser Artikel sehr gut gefallen. Er war sehr informativ und
verständlich, so dass man das Beschriebene in der Praxis auch umsetzen
konnte.

Der Autor Stefan Tomanek hat mir sehr gut gefallen. Vor allem seine
Ausdrucksweise und verständliche Schreibweise.

Gps (FreeX 6'2004)

10.10.2004
Dieter Ziehe
Hallo,

vielen Dank fuer den sehr interessanten Artikel

--- GPS-Navigation unter Linux in freeX 6 (Oktober) 2004 --- .

openMosix (FreeX 3'2003)

20.4.2003
Matthias Rechenburg
Sehr geehrtes freeX-team,

Dankeschön erstmal für dieses tolle Unix-Magazin zu dessen
regelmäßigen Lesern ich mich zähle. Noch mehr habe ich mich gefreut,
dass die aktuelle Ausgabe einen 6 seitigen, mit vielen Details + Internals
gespickten, Artikel über "openMosix für Linux-Cluster" enthält :)
Ich bedanke mich auf diesem Weg im Namen der openMosix-community
herzlich für diesen sehr gelungenen Artikel.
Er läßt sich gut lesen, gibt einen detailierten Einblick in
openMosix-clustering und ich bin überzeugt er wird eine Menge Leser
animieren, sich selbst mehr mit Linux-Clustern zu beschäftigen.

Der Project-Manager des openMosix-Projectes, Moshe Bar, bat mich jedoch,
den Author Stefan Tomanek auf kleinere "bugs" aufmerksam zu machen.

1. openMosix darf nicht OpenMosix geschrieben werden.
   openMosix ist GPL Software und die openMosix-community
   muss (leider) aus lizenz-technischen Gründen besonderen
   Wert darauf legen, Verwechselungen zu vermeiden)

2. openMosix ist nicht an der Universitaet Hebron enstanden,
   sondern an der Hebraeischen Universitaet von Jerusalem, Israel.

3. das openMosix File System (oMFS) und NFS sind nicht etwa verwandt
   (wie im Artikel geschrieben), sondern grundsaetzlich verschieden
   in Zweck, Design, Code und Anwendung.
   oMFS ist konzipiert für HPC-Computing. Es ist im Gegensatz zu NFS
   timestamp- und cache consistent und stellt das "Rückgrat" eines
   openMosix-SSI clusters dar, naemlich ein Cluster-Filesystem bei
   dem alle Nodes auf ein "globales" Dateisystem zugreifen können.



Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg für Ihr freeX-Magazin.
Mit freundlichen Grüßen,

Matthias Rechenburg
Developer von openMosixview